Neuerscheinungen 2015:

 

Bücher 2007     Bücher 2008      Bücher 2009      Bücher 2010      Bücher 2011      Bücher 2012      Bücher 2013      Bücher 2014      Bücher 2015      Bücher 2016      Bücher 2017      Bücher 2018

DAV, OeAv &AVS: "Berg 2016" nach oben!

gebunden, 264 Seiten, ISBN 978-3-7022-3467-6
Preis: 18,90 €,
DAV 2015, Vertrieb über den Tyrolia-Verlag

Das Alpenvereinsjahrbuch "Berg" des DAV und OeAV ist eine feste Instanz in der deutschsprachigen Alpinliteratur. Und das in der inzwischen 140. Auflage - herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!

In der diesjährigen Ausgabe steht beim Gebietsschwerpunkt der "Karwendel" im Vordergrund - volle 60 Seiten befassen sich mit dem beliebten deutsch-tirolerischen Grenzgebirge. Natürlich leitet kein Geringerer als Karwendel-Urgestein Heinz Zak in das Thema ein, doch auch andere Größen wie Rudi Mayr kommen zu Wort und Andi Dick skizziert die faszinierende Klettergeschichte des Gebirges. Hier wurde sozusagen der VI. Grad in den Alpen geboren.
Im "BergFokus" stehen im Band 2016 Berghütten: genutzt hat sie schon jeder Wanderer, aber wie die manchmal ulkig anmutenden Hüttenregeln zustande kommen, weiß man zumeist nicht. Auch Denkmalpflege und Hüttenarchitektur sind große Themen: moderne Hütten wie die Cabane du Vélan im Wallis sind für manches Auge doch etwas irritierend anzuschauen.
Der Kapitelblock "BergSteigen" ist eine feste Bank in den Jahrbüchern: auf rund 50 Seiten geht es u.a. um das Wettkampfklettern, das häufig diskutierte Thema der Alpinauszeichnungen wie den Piolet d´Or und natürlich gibt es auf vierzehn Seiten die alpinen Glanzstücke der Saison 2014/15 - eines meiner persönlichen Highlights in jedem Band.
Der Bereich "Bergmenschen" ist auch in diesem Jahr besonderen Persönlichkeiten des Alpinsports gewidmet. Wie immer werden weniger bekannte Persönlichkeiten, wie dieses mal z.B. die iranische Kletterin Nasim Eshqi, als auch bekannte Größen portraitiert. In der Auflage 2016 wird der seit Jahrzehnten bekannte Spitzenbergsteiger Mick Fowler vorgestellt. Haben Sie gewusst, dass Fowler im "normalen Leben" ein Steuerbeamter ist?
In "BergWissen" wird der Bogen gespannt von der Alpennutzung in der Urzeit bishin zum 40-jährigen Jubiläum des Everest-Nationalparks und in "Bergkultur" erfahren wir, was ein Cyanometer ist und begehen selbstverständlich das 150-jährige Jubiläum der Matterhorn-Erstbesteigung.

Also: auch heuer für alle Bergbegeisterten ein runder Band, in dem jeder Themen finden wird, die ihn interessieren. Dies liegt zum einen natürlich an der Themenvielfalt, andererseits aber eben auch an der Vielzahl renommierter Autoren wie Jochen Hemmleb, Andi Dick, Rudi Mayr, Heinz Zak, Nico Mailänder, Karin Steinbach Tarnutzer usw.

   

Allmountain #3 nach oben!

kartoniert, 162 Seiten, ISBN 978-3-667-10321-5
Preis: 10,00 €, Delius Klasing-Verlag 2015. Eine Beschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Stefan Glowacz´ Magazin „AllMountain“ liegt nun schon, diesmal mit dem Schwerpunktthema „Spuren“, in der dritten Ausgabe vor. Den Leser wird es wieder freuen, dass auch diese Ausgabe nicht zum mainstream-Journal wird: Wir lernen mit Philippe Ribière einen ganz außergewöhnlichen Kletterer kennen; erfahren, was den Eiskletterer Yannick Glatthard in die Berge treibt; hören bzw. lesen über Thomas Burgers Leben nach der überlebten Eigernordwand-Tragödie von 1983; diskutieren über Sinn und Unsinn des Drucks, eigene Besteigungen beweisen zu müssen und vieles mehr.

Das streitbare Hauptthema „Spuren“ wird vielschichtig beleuchtet. So mancher Alpinist freut sich, wenn er Spuren hinterlässt, z.B. in Form einer Kletterlinie, an denen sich auch andere begeistern. Ein anderer möchte am liebsten jeden Bohrhaken entfernt wissen. Der Alpinismus lebt von dieser Vielschichtigkeit der Meinungen und Ansichten, die hier durch bekannte Autoren wie z.B. Karin Steinbach-Tarnutzer, Tom Dauer oder Hansjörg Auer vertreten werden.

Eine wieder kurzweilige Ausgabe, die zur Lektüre einlädt!

Vormerken: Ausgabe #4 erscheint am 15.4.2016.

   

Meier, Janina & Markus: "Panoramawege im Allgäu" nach oben!

gebunden, 160 Seiten, ISBN 978-3-7654-6816-2
Preis: 19,99 €,
Bruckmann-Verlag 2015

Die Allgäuer Alpen sind zweifelsohne eine der vielseitigsten Gebirgsregionen der Alpen. Durch ein hervorragendes Wegenetz lassen sich viele Bergkämme erwandern und etliche Gipfel auch vom "Durchschnitts-Bergwanderer" ersteigen. Darüber hinaus sind die Allgäuer Alpen durch ein großzügiges Höhenwegenetz erschlossen. Das Autorenehepaar stellt 35 aussichtsreiche Touren vor, die quer über die gesamte Region gestreut sind: mit dabei sind natürlich viele Klassiker wie die Nagelfluhkette, die Hörnergruppe, der Laufbacher Eck-Weg, der Heilbronner Weg, der Hindelanger und Mindelheimer Klettersteig, aber eben auch schöne Einzelgipfel wie die Leilachspitze, das Rubihorn, der Hohe Ifen usw. So kommt niemad zu kurz: die angegebenen Gehzeiten variieren von 3 Stunden bishin zu großzügigen 15 Stunden (Heilbronner Weg ohne Hüttenübernachtung) und auch hinsichtlich der Schwierigkeiten sollten alle etwas finden, was Spaß macht.

Alle Touren sind neben reichem Bildmaterial und guter Beschreibung mit farbiger Übersichtskarte, Steckbrief mit allen wichtigen Infos und vor allem schnell ersichtlicher Eingruppierung bezüglich der Schwierigkeit und Gehzeiten bzw. Höhenmetern versehen. Gut gefallen hat mir die Übersicht hinten im Buch, mit deren Hilfe man rasch einen Gesamtüberblick über die jeweiligen Gehzeiten, Höhenmeter, Einkehrmöglichkeiten, Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ect. bekommt. Eine gewisse Erfahrung wird einem nicht abgenommen: was für den einen "schwer" ist, ist für den anderen bestenfalls "mittel". Doch bei der Vielzahl an Touren kann man ja die Einteilung des Buchs an den eigenen Erfahrungswerten kalibrieren.

Das Buch bietet einen wunderbaren Fundus an wirklich schönen Touren, sei es für die unmittelbare Tourenvorbereitung oder auch für gemütliche Schmökerabende in der jetzt bevorstehenden kalten Jahreszeit.

   

Warth, Hermann: "Lebensrad und Windpferd" nach oben!

broschiert, 415 Seiten, ISBN 978-3-937603-86-5
Preis: 24,80 €,
Draupadi-Verlag 2015

Ein Buch über Nepal aus 2015. Woran denkt man 2015, wenn man „Nepal“ hört? An wütende Sherpas am Mount Everest? Sicher an das große Beben vom April 2015. Und sonst? Das Land hat so viel zu bieten an Schönheit, aufgeschlossenen Menschen, Kultur & Natur. Hermann Warth muss es wissen: er bereist das Land seit nunmehr vier Jahrzehnten, war und ist in Nepal als Expeditionsleiter, Entwicklungshelfer, Gutachter, Wanderer bekannt und geschätzt. Mit an seiner Seite war hier oftmals seine Frau Dietlinde.

In diesem Buch erzählt Hermann Warth weniger von seinen alpinistischen Erfolgen, sondern vielmehr von seinen Begegnungen mit den Menschen in Nepal: sei es einfach als Wanderer, sei es im Rahmen seiner Tätigkeiten für den Deutschen Entwicklungsdienst. Bürgerkrieg, Armut und Verzweiflung hat Warth miterlebt und berichtet einfühlsam davon. Doch auch viele glückliche Momente durfte Warth genießen; nette, aufgeschlossene und so tief in ihrer Religion verwurzelte Menschen kennenlernen. So zeigt sich Nepal als Land mit viel Problemen, aber auch sehr viel Potential. Es geht um die Vielschichtigkeit dieses faszinierenden, für viele immer noch geheimnisvollen Landes im Himalaya. Wer mehr über Nepal und seine Menschen, die Seele des Lands und seiner Bewohner erfahren möchte, der möge dieses Buch zur Hand nehmen und sich bei der Lektüre Zeit lassen - es lohnt sich! Kein noch so guter Reiseführer erlaubt diese intimen Einblicke. Ein Bildteil, Glossar und ein umfangreiches Literaturverzeichnis runden das Buch ab.

Fazit: Ein großartiges Buch über ein großartiges Land von jemandem, der es wissen muss! Übrigens: Das Lebensrad ist im Buddhismus ein wichtiges Mittel der Mediation und wird oft in Form von Mandalas gezeigt. Das Windpferd ist im tibetischen Buddhismus das zentrale Symbol für die menschliche Seele und ist so z.B. auf tibetischen Gebetsfahnen zu sehen.

   

Anker, Daniel: "Matterhorn - Berg der Berge" nach oben!

gebunden, 333 Seiten, ISBN 978-3-906055-30-5
Preis: 54,90 €,
AS-Verlag 2015

„Berg der Berge“ – ein großer Titel! Welcher Berg hat derlei Auszeichnung verdient? Ich kenne nur zwei: den K2 im Karakorum, mit 8611 m der zweithöchste Berg der Welt, und das etwa halb so hohe Matterhorn in den Westalpen. Das kennt jeder – nicht nur erfahrene Alpinisten und Toblerone-Esser! Kein Berg sticht so einzigartig schön in den Himmel. Und an keinem anderen Berg kamen so viele Menschen ums Leben wie am Matterhorn. Schon die Erstbesteigung, die sich 2015 zum 150. Mal jährt, forderte auf tragische Weise vier Tote.

Der renommierte Bergbuchautor Daniel Anker, bekannt durch sein Eiger-Buch „Die vertikale Arena“, widmet sich dem faszinierenden Berg mit seiner bewegten Erschließungsgeschichte und wird dabei u.a. von Bergfotograf Robert Bösch bildgewaltig unterstützt. Das Matterhorn ist allgegenwärtig, es ist ein Berg der Rekorde, besitzt eine der großen Alpennordwände, lockt jedes Jahr zig Hobbyalpinisten an und ist sicher weltweit der Berg mit den meisten Merchandise-Produkten. Eine große Aufgabe, zu ausgerechnet einem solchen Berg eine Bergmonographie zu schreiben, die der Vielfältigkeit gerecht wird. Auf über 300 Seiten voller packender Geschichten, Anekdoten und großartiger Bilder gelingt dies dem Autorenteam auf beeindruckende Weise: hier hat der Leser kein reines „Jubiläumsbuch“ in der Hand, sondern ein tolles Gesamtwerk zum schönsten Berg der Welt. Hier findet der Leser alles Interessante um den Berg - vom Matterhorn als Werbemotiv über den legendären Wettlauf um die Erstbesteigung zwischen Carrel und Whymper bishin zur grandiosen Nordwand-Solodurchsteigung von Walter Bonatti.

Ein umfangreiches Literaturverzeichnis für jene, die sich noch intensiver für das Matterhorn interessieren und ein, wie ich finde, wunderschöner Buchdeckel („unter“ dem Schutzumschlag) runden das Werk ab.
P.S.: Wussten Sie, dass sich im Matterhorn-Logo von Toblerone der Berner Bär versteckt?

   
Bauregger, Heinrich: "Leichte Wanderungen in den Bayrischen Hausbergen" nach oben!

broschiert, 144 Seiten, ISBN 978-3-86246-421-0
Preis: 12,99 €,
J. Berg-Verlag 2015

Die Bayrischen Alpen bieten eine Vielzahl von Wandermöglichkeiten: Regionen wie das Wettersteingebirge, der Wilde Kaiser, die Tegernseer Berge, die Region um Berchtesgaden usw. laden zu genussvollen Wanderungen ein. Heinrich Bauregger stellt 50 ebensolche Genusstouren vor, bei denen die Aussicht, der Weg, das Naturerlebnis im Vordergrund stehen und nicht die sportliche Herausforderung: Touren mit rund 1000 Aufstiegsmetern sind die Ausnahme, die meisten Touren sind mit deutlich weniger „Schweißmetern“ verbunden.

Jede Tour wird bündig & prägnant beschrieben, verfügt über eine kleine Übersichtskarte und einen Steckbrief mit allem Wichtigen wie Angaben zur Schwierigkeit, Einkehrmöglichkeiten, Start-/Zielpunkt ect. So hat man sich rasch einen ersten Überblick verschafft. Eine Übersichtstabelle vorne im Buch hilft hier, auf einen Blick die entsprechende Auswahl nach angestrebter Gehzeit ect. treffen zu können.

Gespickt mit vielen schönen Bildern ist das Buch ein toller Ideengeber im praktischen Hosentaschenformat für alle, die eine gelungene Feierabendtour, die richtige Tour fürs Wochenende in den Bergen oder den nächsten gemütlichen Wanderurlaub suchen.

 

Jasper, Robert: "Nordwand - Mein Leben mit dem Eiger" nach oben!

gebunden, 160 Seiten, ISBN 978-3-667-10295-9
Preis: 29,90 €,
Delius & Klasing 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

"Dr. Eiger" möchte Robert Jasper an sich nicht genannt werden, aber witzige Titel kommen ja meist nicht von ungefähr: kaum einer dürfte sich am Eiger und hier vor allem mit der Eiger-Nordwand auskennen. Viele seiner bekanntesten und schwersten Erstbegehungen sind Neurouten in eben jener berühmten, der berühmtesten Nordwand der Alpen. Symphonie de liberté (X-) war die erste Route im zehnten Grad in dieser Wand (geklettert mit Frau Daniela). Dazu kommen Wiederholungen schwierigster Routen wie z.B. der Japaner-Direttissima (gemeinsam mit Roger Schaeli), die Jasper / Schaeli sogar rotpunkt kletterten. Auch die berüchtigte John-Harlin-Direttissima gelingt den beiden erstmals rotpunkt.

Robert Jasper präsentiert mit seinem Buch "Nordwand" einen großartigen und großformatigen (ca. 30 x 25 cm) Einblick in sein "Leben mit dem Eiger". "Ich wollte die Grenzen weiter ausloten, wenn möglich verschieben..." - das Zitat Jaspers zeigt auf, worum es Jasper geht. Und genau das wird in dem Buch vor allem mit (doppel-)seitenfüllenden grandiosen Bildern sehr eindrucksvoll erreicht. Unglaubliche Aufnahmen aus beinahe unmöglichen Perspektiven, fantastische Blicke aus der- und in die Wand; mal beängstigend, mal faszinierend, mal einfach nur wunderschön sind die Aufnahmen, die neben den Texten Jaspers Schlüsselerlebnisse in der Nordwand dokumentieren. Ergänzt durch informative Texte wird schnell klar, dass in der Eiger-Nordwand immer noch fantastische Neurouten möglich sind und sie nichts von ihrem Mythos eingebüßt hat - die Eigernordwand ist immer noch - knapp 80 Jahre nach der ersten Durchsteigung - die Wand in den Alpen (natürlich ist der legendären Erstbegehung durch die Seilschaften Heckmair / Vörg und Harrer / Kasparek auch Platz in dem Buch gewidmet)!

Ein schönes, bildgewaltiges und vor allem sehr persönliches Nordwand-Buch!!!

 

Messner, Reinhold: "Absturz des Himmels" nach oben!

gebunden, 288 Seiten, ISBN 978-3-10-002424-4
Preis: 19,99 €,
S Fischer-Verlag 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

2015 jährt sich die Erstbesteigung des Matterhorns zum 150. Male. Das Matterhorn - was für ein Mythos! Der für viele schönste Berg der Welt. Der letzte noch unbestiegene Viertausender der Alpen (wenn man mal von wenig selbstständigen Nebengipfeln absieht). Am 14. Juli 1865 gelingt einer siebenköpfigen Seil-, oder besser Mannschaft unter Edward Whymper die dramatische wie tragische Erstbesteigung. Dramatisch, weil Whymper im Wettlauf mit einem italienischen Team unter Jean-Antoien Carrel stand. den Italienern gelang drei Tage später die zweite Besteigung, die erste über den Liongrat. Dramatisch, weil beim Abstieg unter unglücklichen Umständen vier der sieben Bergsteiger aus Whympers Team durch Seilriss und nachfolgenden Absturz zu Tode kamen.

Reinhold Messner gelingt es in beeindruckender Weise, quasi in einer Art Tatsachenroman die Geschehnisse von damals gründlich recherchiert aufzuarbeiten und den Mythos um die Erstbesteigung vielschichtig zu beleuchten. Er erklärt, warum sich Whymper schon im Vorfeld so oft an dem magischen Berg versuchte, warum es zur Konkurrenz mit Carrel kam und warum vier Bergsteiger abstürzen mussten. Die Überlebenden der Katastrophe kommen zu Wort, jede Version ist natürlich anders. Dem wortgewandten Whymper gelingt es, die Verantwortlichkeit abzugeben. Nicht nur das macht ihn - zumindest aus Messners Sicht - wenig symphatisch. Letztlich ist es das alpinistische "Duell" zweier so verschiedener Charaktere, die das Buch so lesenswert machen, präsentiert und wie gewohnt souverän erzählt vom bekanntesten Alpinisten unserer Tage - Reinhold Messner.

Nur am Rande sei erwähnt, dass Whymper und Carrel 1880 gemeinsam auf Südamerikareise gehen, wo ihnen eine Vielzahl beeindruckender Erstbegehungen glückt, u.a. am Chimborazo. Doch das ist nicht Teil des Buches.

 

Kalender: "Climbing 2016" nach oben!

Spiralbindung, ISBN 978-3-667-10060-3
Preis: 29,90 €,
Delius & Klasing 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Im großen Kalenderangebot des Delius & Klasing-Verlages findet sich auch wieder ein großformatiger Kalender, der sich dem Klettersport widmet: mit etwa 41 x 68 cm ein wirklich großer Kalender, in dem die 13 Motive (inkl. Titel) prächtig zur Geltung kommen. Auf hochwertiges Papier gedruckt (der Kalenderwiegt ca. 1250 g) und mit einer stabilen Spiralbindung versehen ein echter Hingucker.

Die Motive zeigen Spitzenakteure des Klettersports wie den Schweizer Stephan Siegrist in aberwitzig ausgesetzten Situationen - sei es in einer großen Himalaya-Wand, beim Bouldern, Wasserfallklettern oder "schlicht" in einer glatten, senkrechten bis überhängenden Felswand. Hier werden praktisch alle wichtigen Kletterdisziplinen in großartigen Motiven vorgestellt. Und man fragt sich, wie der Fotograf an die atemberaubenden Motive gekommen ist.

   

von Brescius, Moritz; Kaiser, Friederike & Kleidt, Stephanie: "Über den Himalaya: Die Expedition der Brüder Schlagintweit nach Indien und Zentralasien 1854-1858" nach oben!

gebunden, 388 Seiten, ISBN 978-3-412224936
Preis: 29,90 €,
Böhlau 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen. Info zur Ausstellung des DAV über die Schlagintweit-Expedition.

Die Gebrüder Schlagintweit bereisten in den Jahren von 1854 bis 1857 zu Forschungszwecken intensiv den indischen Subkontinent, lernten hierbei Indien, das heutige Pakistan, China, Nepal und das Gebiet des heutigen Bangladesh kennen. Auch ein Vorstoß nach Tibet gelang ihnen, folglich waren sie aber zur Umkehr gezwungen.
Viele tausend Kilometer legten die drei Brüder hierbei zurück, mal zu dritt, mal zu zweit oder auch alleine. Initiiert wurde die Reise von keinem Geringeren als von Naturforscher Alexander von Humboldt, finanziert hingegen unter anderem vom preußischen Königshaus. Die Geographen (Robert und Hermann Schlagintweit) bzw. Geologen (AdolphSchlagintweit) waren so eine der ersten Europäer, die in den Karakorum und Himalaya reisten, dabei nicht nur viele weiße Flecken auf den Landkarten füllten, sondern auch bergsteigerisch tätig waren. Am Kamet gelang ihnen ein vorläufiger Höhenweltrekord, als sie an dem Siebentausender, der schließlich erst 1931 erstbestiegen wurde, 6785 m erreichten.
Die Ergebnisse dieser äußerst erlebnisreichen Reise bestand aus zig Dutzenden Manuskripten, rund 750 Zeichnungen & Aquarellen (u.a. mit den ersten Landschaftsansichten aus Sikkim, Ladakh usw.) und über 14.000 Sammlungsstücken! Da sich jedoch die Gebrüder einerseits ihrem Mentor von Humboldt verpflichtet fühlten, andererseits aber auch wirtschaftlich-politische Interessen zu wahren hatten, wurden die zahlreichen Ergebnisse und Daten der Reise (die die Brüder Robert und Hermann (Adolph wurde bei seiner Rückreise über Land als vermeindlicher chinesischer Spion festgenommen und getötet) Zeit ihres Lebens nicht komplett auswerten konnten) sowie der daraus resultierende Erfolg der Brüder kontrovers diskuttiert.

Das Autorenteam (15 Autoren sind im Autorenverzeichnis genannt) hatte somit viel Arbeit, die Expedition und ihre zahlreichen Belegstücke inhaltlich wie zeitlich zu sortieren und einen Gesamtüberblick über Expedition und daraus hervorgegangener Sammlung zuschaffen. Dies ist in hervorragender Weise auch dank einer dezidierten Recherche (22 Seiten Literaturverzeichnis sprechen für sich) gelungen: auf knapp 400 Seiten kann man sich ausführlichst über die Expedition und ihre Ergebnisse informieren und lernt so ein wichtiges Stück alpiner Wissenschaftsgeschichte kennen!

   

Klier, Walter & Köhler, Anette: "Wo die wilden Hunde wohnen" nach oben!

Klappbroschur, 192 Seiten, ISBN 978-3-7022-3043-2
Preis: 17,95 €,
Tyrolia-Verlag 2015

Der Hosentaschenformat-Band „Wo die wilden Hunde wohnen“ wird seinem Namen vollends gerecht. Mit den wilden Hunden sind die Autoren des Buchs gemeint, allesamt Spitzenkletterer aus Nord- und Südtirol. Walter Klier, Stefan Kranebitter, Heinz Mariacher, Rudolf Alexander Mayr, Andreas Orgler, Robert Renzler, Darshano L. Rieser, Reinhard Schiestl, Hanspeter Schrattenthaler, Ulrich Wörz und Heinz Zak sind vielleicht nicht dem ganz breiten Publikum bekannt und doch allesamt in ihrer Zunft absolute Könner und mitunter Kletterlegenden.
Tiroler Urgestein sind sie ohnehin allesamt, haben gemeinsam tausende Bergabenteuer bestanden, erlebt, durchlitten und erzählen in sehr unterschiedlicher Weise, aber stets kurzweilig, von ihren spannenden, verrückten und ab und an sicher leichtsinnigen Unternehmungen während ihrer wilden Jahre, vornehmlichin den 70er und 80er Jahren.

Ein lohnendes Buch, vollgepackt mit Adrenalin, Witz und Kurzweil. Grandiose, packende Farbfotos aus spektakulären Begehungen runden das Werk ab und entlocken dem Leser sicher so manches „Wow“!

   

Pröttel, Michael & Siepmann, Martin: "Allgäu - wo es am schönsten ist" nach oben!

gebunden, 92 Seiten, ISBN 978-3-7654-8966-2
Preis: 16,99 €,
bruckmann-Verlag 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Das Allgäu ist sicher eine der meistbesuchtesten Regionen Deutschlands - alljährlich zieht es Tausende Touristen in den äußersten Süden der Republik. Die Gegend hat u.a. landschaftlich, kultur-historisch & kulinarisch viel zu bieten: Michael Pröttel und Fotograf Martin Siepmann haben sich das Allgäu anhand von 27 Beispielen näher angeschaut und stellen die schönsten und reizvollsten Ziele vor, mit Hilfe derer man das Allgäu in seiner ganzen Bandbreite und Schönheit kennenlernen kann. Dabei sind lohnende Städteziele wie die Hauptstadt des Allgäus - Kempten, Füssen am Forggensee und Kaufbeuren ebenso dabei wie Bergziele: Nagelfluhkette, Hörnergruppe und Aggenstein & Breitenberg laden zu einer Bergtour ein. Und wer nicht gleich hoch hinaus will, der findet mit Breitachklamm, Eistobel und diversen See viele schöne Ziele, die auch einem heißen Sommertag zu genießen sind.

Mit kurzen, informativen Texten und allen nötigen Informationen sowie vielen tollen und zumeist großen Farbfotos kommt so richtig Lust auf, dem Allgäu einen Besuch abzustatten. Und wer das Allgäu schon lange wie seine eigene Westentasche kennt, der wird sicher gerne in diesem Band genüsslich blättern und schwelgen.

   

Krainer, Karl: "Nationalpark Hohe Tauern: Geologie" nach oben!

broschiert, 199 Seiten, ISBN 978-3-7022-3423-2
Preis: 16,90 €,
tyrolia-Verlag 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Der Nationalpark Hohe Tauern bildet das Herzstück der österreichischen Alpen – morphologisch wie auch geologisch, denn das so genannte Tauernfenster deckt sich zum großen Teil mit dem Nationalpark. Ein sehr komplexes wie geologisch-tektonisch interessantes Gebiet, welches in diesem Band fachlich äußerst kompetent von Karl Krainer – seines Zeichens Uni.-Prof. in Innsbruck – vorgestellt wird.

Nach einem einleitenden Teil in die Gesteinswelt der Region werden in den kommenden Kapiteln die Geologie des Tauernfensters, der Schobergruppe und der Deferegger Region vorgestellt; stets mit reichhaltigem Bildmaterial, nur so lässt sich die manigfaltige Petrologie anschaulich zeigen. Gerade bei Kristallingesteinen ist es für ein tieferes Verständnis wichtig, sich mit der Mineralogie auseinanderzusetzen. So ist auch für die Mineralwelt der Region ein eigenes Kapitel reserviert. Der Autor spannt jedoch auch den Bogen von der Geologie im kleinen Maßstab zur übergreifenden Geologie und Tektonik, erklärt die Stellung der Hohen Tauern bei der geologischen Entwicklung der Alpen bis in die Gegenwart, wo die letzten Eiszeiten die Alpen morphologisch überprägt haben. Auch der Glaziologie ist hier ein Abschnitt gewidmet. Aufgrund diverser mineralogischer Vererzungen wird in dem Buch auch auf den Bergbau eingegangen, der heute zum Erliegen gekommen ist. Doch über lange Zeit hinweg wurden im Bereich des heutigen Nationalparks kleine Zechen, Stollen usw. betrieben, um Gold, Silber und andere Kostbarkeiten zu fördern.

Wenngleich auch der geologisch nicht vorgebildete Leser mit dem Buch zurechtkommt, ist dies ein ehrgeiziges Ziel (trotz des guten Fachglossars). Besser ist es, wenn man über gewisse Grundlagen verfügt, dann ist die Lektüre des Buchs eine reine Freude! Und wer den Bergwandersport mit der Geologie verbinden will, für den finden sich Tipps für geologische Wanderungen und Lehrpfade.

   

von Melle, Alix & Stitzinger, Luis: "Leidenschaft fürs Leben" nach oben!

gebunden, 352 Seiten, ISBN 978-3-89029-442-1
Preis: 22,99 €, Malik 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Website von Alix und Luis: http://www.goclimbamountain.de/index.php

Alix von Melle und Luis Stitzinger sind seit langer Zeit ein Paar und bereisen seit ebenso langer Zeit die Berge dieser Welt: auf sechs Achttausendern haben sie gemeinsam gestanden (darunter u.a. der Nanga Parbat) und viele andere exotische Bergziele in Angriff genommen. Sei es die Aconcagua-Südwand, den Muztagh Ata, den Mt. Mc Kinley oder den Pik Lenin. Zeit, endlich einem breiten Publikum in Form eines Buches von den gemeinsamen Abenteuern zu erzählen.

Die gebürtige Hamburgerin Alix von Melle kam schon in Jugendjahren mit ihren Eltern in die Berge, vertiefte diese Leidenschaft in Studienjahren, während Luis Stitzinger als gebürtiger Allgäuer (Anderl Heckmair war Taufpate) naheliegend den Weg in den Bergsport fand. Das Buch beleuchtet eben diesen Lebensweg, der Weg in die Berge, den Weg zueinander und schließlich den gemeinsamen Weg auf die ganz großen Ziele. Einfühlsam und kurzweilig erzählt kommen in dem Buch Alix und Luis abwechselnd zu Wort und erzählen von Freude, Wut, Angst, Begeisterung, Rückschlägen und Erfolgen am Berg. Und wie man es schafft, eine funktionierende Beziehung trotz oder gerade wegen der gemeinsamen Expeditionen in lebensfeindliche Regionen zu pflegen.

Großartige Bilder in einem Farbbildteil in Buchmitte runden den Lesegenuss ab. Interessanter und persönlicher ist nur noch ein Besuch bei einem Vortrag der beiden Alpinisten (z.B. am 1. Juli in Marktoberdorf und am 26.11. in Haltern am See).

   

Eberhard, Frank u.a. "Meine Lieblings-Alm im Allgäu" nach oben!

broschiert, 160 Seiten, ISBN 978-3-86246-288-9
Preis: 17,99 €, J. Berg-Verlag 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Das Allgäu ist das reinste Hütten-Eldorado: egal, ob man den beschaulichen Blick in die Berge genießen will; man sich nach einer langen Tour mit einem Bergsteigeressen und einer Maß belohnen möchte; man den urigen Hüttenwirt so "original" findet oder man für die Kleinen entsprechendes Programm sucht: es wird sicher jeder fündig!

Das Autorenquartett hat sich 35 lohnende Ziele herausgesucht und in die Kategorien "schönes Bergpanorama" (z.B. Gimpelhaus, Prinz Luitpold Haus), "leckeres Essen" (z.B. Gehrenalpe, Alpe Widderstein), "Hüttenwirt-Original" (z.B. Zipfelsalpe, Kemptner Hütte) und "kinderfreundlich" (z.B. Vordere Wiedhagalpe, Gräner Ödenalpe) sortiert. Es sei gleich gesagt: so einfach, wie diese Differenzierung klingt, ist sie nicht; denn die Schnittmenge ist zum Glück groß: so manche Hütte kann gleich in zwei oder drei "Disziplinen" etwas bieten, die Wahl fällt schwer.

Umso wichtiger, dass die Autoren mit kleinen Übersichtskarten, Steckbriefen und informativen Texten dem Leser rasch näher bringen, was ihn erwartet. So wird die Wahl für das eigene Ziel erleichtert. Letztlich sind es die vielen Nebeninformationen zu möglichen Wegalternativen und allerlei Interessantem am Weg bzw. auf der Alm, die den Band abrunden und viel Lust machen auf einen schönen Hüttenausflug im Allgäu - es muss ja nicht immer ein Gipfel sein!

 

Pohle, Alexander: "99 x Allgäu wie Sie es noch nicht kennen" nach oben!

Klappbroschur, 192 Seiten, ISBN 978-3-7654-8298-4
Preis: 13,99 €, Bruckmann-Verlag 2015. Eine Beschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Ich kenne das Allgäu nunmehr seit über 30 Jahren aus vielen Urlaubsreisen und fühle mich gerade im Oberallgäu zuhause. Umso schöner, dass es Alexander Pohle mit diesem Büchlein gelingt, sicher auch dem wirklich guten Allgäukenner eine Unzahl von Geheimtipps zu bieten, die einen Ausflug lohnen. Die 99 Tipps sind hier räumlich breit gestreut, sie reichen von Türkheim im Norden (schon an der A96) bis zum Nebelhorn bei Oberstdorf im Süden; von Lindau am Bodensee im Westen bis zum Röthenbachtal bei Halblech im Osten. Natürlich gibt es recht bekannte Ziele wie die Willersalpe bei Hinterstein, die Sturmannshöhle bei Obermaiselstein, das Gottesackerplateau oberhalb des Kleinwalsertals usw., aber gerade die vielen "Geheimtipps" wie z.B. die Wildnisschule, die Rasta-Tanzbar in Leutkirch, die IgluLodge, der Flysch-Aufschluss im Röthenbachtal ect. machen neugierig auf noch mehr Allgäu.

Der Leser kann nun im Register konkret in den Themengebieten "Essen und Trinken", "Einkaufen", "Freizeit und Familie" (der umfangreichste Bereich), "Natur", "Kunst und Kultur", "Entspannung" und "Überraschendes" suchen oder sich beim schmökern überraschen lassen, wohin ihn die Reise durchs Allgäu führt. Mit vielen Informationen und Bildern wird das Buch zur reichen Fundgrube für alle, die das Allgäu von neuer, unbekannter Seite erleben möchten oder schlichtweg für all jene, die im Urlaub einfach Anregungen für etwas Abwechslung suchen.

 

Freudenthal, Annette & Lars: "Die schönsten Rundwanderungen im Allgäu" nach oben!

Klappbroschur, 160 Seiten, ISBN 978-3-7654-8253-3
Preis: 19,99 €, Bruckmann-Verlag 2015. Eine Beschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Das Allgäu eignet sich geradezu perfekt, um Rundwanderungen durchzuführen: die sehr gute Erschlossenheit durch Wege, die vielen Hütten und Almen, die zur Einkehr einladen; das Ganze in allen möglichen Schwierigkeiten und Weglängen - hier schlägt das Wanderherz höher: Annette und Lars Freudenthal haben sich für diesen Band 35 Touren vorgenommen, auf denen man nach Herzenslust "rundwandern" kann. In der Tat muss man fast immer (wenn überhaupt) nur kleine Wegpassagen auf Hin- und Rückweg gehen, ansonsten handelt es sich um über das Allgäu breit gestreute Rundwege, wo die landschaftliche Abwechslung entsprechend nie zu kurz kommt. Viele Ziele wird der erfahrene Allgäu-Urlauber schon kennen, aber mitunter so noch nicht gegangen sein. Sei es die Hörnergruppe oder Nagelfluhkette, sei es Aggenstein und Breitenberg, Fellhorn & Kanzelwand oder die Tour auf den Hochrappenkopf.

Zu allen Touren gibt es gute Übersichtskarten, einen Steckbrief mit allen wichtigen Daten & Fakten wie Höhenmeter, Streckenlänge, Schwierigkeit, Ausgangs- und Zielort usw. und natürlich eine bebilderte Tourenbeschreibung. Die Touren richten sich hier an den Durchschnittswanderer: auch die als "schwer" bewerteten Touren wie z.B. die Iseler-Kühgundspitz-Überschreitung sind für den geübten Geher mit entsprechendem Schuhwerk sicher kein Problem. Auch die Streckenlängen sind meistens moderat: etwa gut zwei Drittel der Touren sind mit bis zu viereinhalb Stunden angegeben. Und für "Hardcore-Allgäuianer" lassen sichnatürlichviele Touren verlängern, indem man auf Bergbahnen verzichtet, mitunter empfohlene Abstecher "mitnimmt" usw. Als Extra gibt es die GPS-Daten der Touren im Netz als kostenlosen Download. Ein lohnendes Buch also für alle, die sich schon auf den kommenden Allgäu-Sommer freuen!

 

Allmountain #2 nach oben!

kartoniert, 162 Seiten, ISBN 978-3-667-10261-4
Preis: 10,00 €,
Delius Klasing-Verlag 2015. Eine Beschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Auch die zweite Ausgabe von Stefan Glowacz´ Bergmagazin "Allmountain" (Besprechung von Heft 1) ist wieder voller interessanter, exotischer Facetten des Bergsports und seiner benachbarten Sportarten wie das Base-Jumping bzw. Wingsuit-Fliegen. Unter dem Leitthema "Begreifen" entführen uns die Akteure in aberwitzige Situationen, in abgelegenste Gebirgsregionen, wo sich der "normale" Leser fragt? "Warum?" "Wieso diese Lebensgefahr?" "Wo kommt die Motivation für derartige Vorhaben her?" All diese Fragen gilt es zu beantworten und eben zu begreifen, warum sich die vorgestellten Spitzensportler freiwillig in derart waghalsige Lebenslagen wagen.
So wird unter anderem die iranische Kletterin Nasim Eshqi vorgestellt; wir begleiten Stephan Siegrist ins abgelegene Kashmir-Gebirge; hören von Toni Ponholzer, was ihn nach Patagonien treibt; bekommen von Alexander Polli die Faszination "Wingsuit-Fliegen" nahegebracht; sehen, dass es in Bulgarien nicht nur den Sonnenstrand gibt; fragen uns, ob es so viele alpine Auszeichnungen geben muss und und und.

Wie schon die Erstauflage ist auch Band 2 ein buntes, kurzweiliges alpinistisches Potpourri, welches Freude bei der Lektüre macht und man glücklich ist, dass es im alpinen Feld so viel mehr zu berichten gibt, als das, was man sonst so in den Medien zu hören / lesen bekommt. Man darf sich auf Band 3 freuen, welcher am 16. Oktober erscheint.

 

Glowacz, Stefan; Hanke, Mila: "10 Gebote um Abstürze zu vermeiden" nach oben!

gebunden, 192 Seiten, ISBN 978-3-667-10147-1
Preis: 19,90 €,
Delius Klasing-Verlag 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

"10 Gebote, um Abstürze zu vermeiden" heißt es im Titel. Nun, es geht nicht nur darum, Abstürze zu vermeiden. Glowacz gibt dem Leser eine Art Leitfaden an die Hand, wie man Projekte erfolgreich umsetzt. Ob dies nun alpinistische Vorhaben, private Pläne oder Ziele im Berufsleben sind, ist hierbei fast egal, denn die entscheidenden Punkte sind oftmals identisch: ob es Gebot 1 "Du sollst Deinen Überzeugungen folgen" oder Gebot 10 "Du sollst Fehler akzeptieren und Erfolge feiern" ist - wichtige Grundsätze in der Bergsteigerei lassen sich auch als Erfolgsstrategien für ein erfolgreiches berufliches Leben transportieren. Sei es, dass es um Teamfindung, Kommunikation, das Erkennen eigener Fehler, die richtige Planung ect. geht. Bei der spektakulären Roraima-Doppel-Expedition 2010 beispielsweise kam es zu mehrfachen Kommunikations-"Pannen", an Hand derer beispielsweise schnell klar wird, dass dies das Scheitern eines Projektes bedeuten kann.

Glowacz kann zu jedem Gebot eine Episode aus seinem alpinistischen Leben erzählen und zeigt eben jene Schnittmenge mit Beruf und Alltag auf. Ehrlich und offen berichtet Glowacz, dass auch ein Profi wie er, der über jahrzehntelange Erfahrung verfügt, immer wieder dazulernen kann und muss, um weiter erfolgreich sein zu können. Grandiose, spektakuläre Bilder aus allen Teilen der Welt - Glowacz war u.a. in Wüsten, Urwäldern, im eisigen Patagonien, in den Weiten Kanadas und den Eisgipfeln des Himalaya erfolgreich unterwegs - runden den kurzweiligen biographischen Ratgeber ab.

 

Glowacz, Stefan; Heuber, Holger & Fengler, Klaus: "Jäger des Augenblicks" nach oben!

gebunden, 168 Seiten, ISBN 978-3-667-10148-8
Preis: 39,90 €,
Delius Klasing-Verlag 2015. Eine Buchbeschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen. Mit DVD "Jäger des Augenblicks".

2010 starten Stefan Glowacz, Holger Heuber und Kurt Albert mitsamt Film- und Fotografenteam nach Südamerika, um eine neue Route am Tafelberg Roraima im Dreiländereck Venezuela, Brasilien und Guyana zu erschließen. Es soll eine Route duch die sehr schweren überhängenden Felswände gefunden werden, die Expedition dreht zudem einen Film über die Reise, der letztlich sogar im Kino läuft. Es ist eine Reise in einen sehr entlegenen Winkel der Erde, so dass sich die Akteure schon beim Anmarsch mit großen Problemen konfrontiert sehen: dichter Dschungel und ständiger Regen. Endlich am Berg angekommen wartet schwerste Kletterei bis hinein in den X. Grad! Als sich Glowacz verletzt und die Lebensmittel knapp werden, muss die Expedition abgebrochen werden.
Die nächste Hiobs-Botschaft im September 2010: Kurt Albert, "Vater der Rotpunktkletterei", stürzt in einem Klettersteig, verletzt sich so schwer, dass er an den Verletzungen Tage später stirbt. Heuber und Glowacz entscheiden sich, dennoch erneut an den Roraima zu reisen, um ihr gemeinsames Projekt zu vollenden. Es ist ihre Art der Trauerarbeit. So wird das Buch auch eine Hommage an einen der ganz großen Bergsteiger.

Es gelingt: Heuber und Glowacz vollenden im Herbst 2010 die Route „Behind the Rainbow“ (IX+/X-), zudem kann der Kinofilm fertiggestellt werden. So ist der Film - der als DVD dem Buch beiliegt - ein grandioses Dokument dieser beiden Expeditionen bzw. das Buch ein atemberaubendes Bild-Text-Making of des Films. Wie auch immer, Buch und Film sind gleichermaßen bildgewaltig und entlocken dem Leser / Betrachter immer wieder aufs Neue "Wow-Erlebnisse". Dank der grandiosen Bilder von Klaus Fengler kann der Leser die Extremalpinisten auf ihre Extremexpeditionen begleiten. Wunderschöne wie beeindruckende Bilder aus einer fast irreal anmutenden Naturwelt im fernen Südamerika. Einen Trailer des Films gibt es auf www.youtube.com.

Ein fantastisches Buch, das beweist, dass es alpinistische Extremabenteuer nicht nur im fernen Himalaya gibt. Großartig!!!

 

Berger, Frank: "Julius Payer" nach oben!

gebunden, 268 Seiten, ISBN 978-3-7022-3441-6
Preis: 24,95 €,
tyrolia-Verlag 2015.

Viele verbinden mit dem Namen "Payer" lediglich die Payerhütte am Ortler, kennen Julius Payer als Bergsteiger, dem ja nun auch zahlreiche Erstbegehunge in den Alpen gelangen, vor allem in der Ortler- und Glocknergruppe. Allerdigs war so manche Bergtour nicht nur von rein alpinistischem Interesse, denn Payer hatte sich bei Zeiten einen Namen als Kartograph gemacht. Das machte sich auch das Militär zunutze, so dass Payer eine Zeit lang am militärkartographischen Institut in Wien wirkte. Bei der Auswertung seiner kart. Werke konnte er sich auch seiner schriftstellerischen Talente bedienen. Ein weiteres Faible Payers galt der Malerei, nach einem entsprechenden Studium gelang er hier zu gewisser Berühmtheit. Viele Motive behandeln die beiden Polarexpeditionen in den 60er/70er Jahren des 19. Jahrhunderts: hier konnte er seine vielfältigen Fähigkeiten als Alpinist, Kartograph und Maler voll einbringen.

Das Buch von Frank Berger widmet sich dem abwechslungsreichen Leben und den vielen Fähigkeiten Julius Payers. In 20 Kapiteln arbeitet Berger chronologisch das Werk und Leben Payers auf: von den alpinistischen Anfängen über die Polarfahrten, die ihn berühmt machten, bis zur Malerei. Doch auch den Privatmenschen Payer portraitiert der Autor: Payer war mit Fanny Kann rund vierzehn Jahre verheiratet, hatte zwei Kinder, zu denen aber nach der Scheidung der Kontakt abbrach. Zuletzt gesundheitlich stark angeschlagen, lebte mit einer ehemaligen Maler-Schülerin in einer Beziehung zusammen, bis er 1915 verstirbt. Das Buch erscheint so anlässlich seines 100. Todestages, der sich am 30. August jährt.

Gut recherchiert und reich bebildert entsteht so ein großartiges Gesamtwerk über den faszinierenden und so vielschichtigen Künstler, Schriftsteller, Alpinisten, Wissenschaftler und Entdecker Julius Payer.

 

Papert, Ines & Senf, Thomas: "Unverfroren" nach oben!

gebunden, 176 Seiten, ISBN 978-3-667-10153-2
Preis: 22,90 €,
Delius Klasing-Verlag 2015.

Ines Papert gehört schon seit Jahren zur absoluten Weltelite, wenn es ums große Bergsteigen geht. Als mehrfache Gesamtweltcupsiegerin im Wettkampf-Eisklettern und Begeherin schwerster Mixed-Routen ist jedoch vor allem das Eis ihre Welt. So konnte Ines Papert bereits Himalaya-Erfahrung sammeln, als sie 2008 am Kwangde Shar (6093 m) erfolgreich war. 2013 ist Papert wieder in Nepal, doch das ursprüngliche Ziel, der Tengkangpoche musste verworfen werden. Der 6719 m hohe Likhu Chuli I stach ins Auge und konnte über eine schwierige Route in der Nordwand von Ines Papert und ihrem Partner Thomas Senf erstbestiegen werden. Insofern ist der Buchtitel doppeldeutig, denn die Minusgrade an der Nordseite eines solchen Berges machten es Papert und Senf zusätzlich schwer.

Das vorliegende Buch ist der packende Expeditionsreport einer gewagten Expedition auf einen gewagten Gipfel und zeigt vor allem eins: das auch im 21. Jahrhundert Abenteuer und die Erschließung einsamer Berggipfel im Himalaya noch möglich sind. Die ehrlichen Worte Paperts und die grandiosen Bilder von Thomas Senf machen den Band zu einem besonderen Leseerlebnis. Bei der Lektüre wird klar, dass das große Abenteuer heutzutage wohlmöglich eher an einem "kleineren", einsamen Gipfel zu finden ist, als an einem überlaufenen Mount Everest.

   

Allmountain #1 nach oben!

kartoniert, 162 Seiten, ISBN 978-3-7688-3937-2
Preis: 10,00 €,
Delius Klasing-Verlag 2015. Eine Beschreibung ist auf der Verlagsseite zu lesen.

Der Titel sagt es bereits: in "All Mountain" ist für jeden etwas dabei: für den Kletterer, den Wanderer, den Skitourengeher, den Höhenbergsteiger usw. Herausgeber ist kein Geringerer als der deutsche Spitzenalpinist Stefan Glowacz. Die erste Ausgabe des Magazins bietet auf 162 Seiten einen breitgefächerten Blick in die alpine Zirkuswelt mit all ihren Facetten: es geht um die Nachwirkungen des Lawinenunglücks 2014 und den Massentourismus am Mount Everest, um das junge Trio Auer- Ortner - Lama und den großen Plan der irrwitzig schweren Masherbrum-Nordostwand, eine Duftlinie von Reinhold Messner, die jüngste Expedition von Stefan Glowacz ins ursprügliche Borneo, Ralf Gantzhorns Traum von Monte Sarmiento im entlegenden Feuerland und und und.

Längere Reportagen wecheln hierbei mit kurzen Berichten ab und bilden ein insgesamt tatsächlich höchst abwechslungsreiches alpinistisches Potpourri, welches zum schmöckern oder zur intensiveren Lektüre einlädt. Ein insgesamt sehr gelungenes Erstlingswerk, bei dem man sich auf weitere Auflagen freuen darf. Bei der Fülle an Informationen und der im Vergleich zu anderen regelmäßig erscheinenden Magazinen durchaus hochwertigen Verarbeitung bietet All Mountain mit einem Ladenpreis von 10 Euro ein meiner Meinung nach auch im direkten Vergleich sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!

nach oben!

zurück!

[Datenschutz]