Cho Oyu - 8201 Meter

Cho Oyu

Bild: Der Cho Oyu von Tingri (Tibet) aus gesehen. (c) Evert Wesker

Ersteigungsgeschichte:

1952:
Eine britische Expedition, der u.a. Edmund Hillary angehört, erkundet die Zugänge im Nordwesten des Berges und erreicht 6800 Meter.

1954:
Einer österreichischen Kleinexpedition unter Herbert Tichy gelingt die Erstbesteigung über den Westgrat und die Westwand: am 19. Oktober erreichen Herbert Tichy, Sepp Jöchler und der Sherpa-Sirdar Pasang Dawa Lama den Gipfel ohne künstlichen Sauerstoff.

1958:
Die Zweitbesteigung geht auf das Konto einer indischen Expedition unter K. Bunshah. Auch bei dieser Expedition ist Pasang Dawa Lama mit dabei und erreicht zum zweiten Mal den Gipfel.

1978:
Die Österreicher Edi Koblmüller und Alois Furtner durchsteigen erstmals die schwierige Südostwand - das allerdings ohne Permit.

1982:
Eine Expedition an der Südostwand unter W. Nairz hat am Berg viel Pech: eine Eislawine verletzt W. Nairz schwer und tötet den Deutschen Profi Reinhard Karl. Oswald Oelz muss mit einem Hirnödem ausgeflogen werden und R. Meier muss wegen Zahnschmerzen zurück nach Kathmandu. Im Winter versucht Reinhold Messner eine Winterbesteigung des Berges, scheitert jedoch. Diese Expedition ist die erste Himalaya-Expedition von Hans Kammerlander.

1983:
Am 5. Mai stehen Reinhold Messner, Hans Kammerlander und Michl Dacher nach einem Aufstieg über eine teilweise neue Route durch die Südwestflanke. Es ist die vierte Besteigung des Cho Oyu.

1985:
Polnischen Bergsteigern, u.a. mit Jerzy Kukuczka, gelingt der erste Aufstieg über den Südostpfeiler, nachdem Jugoslawen bereits im Jahr zuvor auf dieser Route bis auf 7600 Meter gekommen waren: zwei Seilschaften kommen am 11. (Maciej Berbeka und Maciej Pawlikowski) und 15. Februar (Kukuczka und Andrzej Heinrich) auf den Gipfel. Die Besteigung gilt als Winterbesteigung.

1988:
Die Nordwand wird erfolgreich von Slowenen durchstiegen: an vier Tagen erreichen alle sieben Teilnehmer den Gipfel: am 2. November Iztok Tomazin im Alleingang vom letzten Lager auf 7200 Meter; am 5.11. Viki Grošelj und Jože Rozman; am 8.11. Marko Prezelj und Rado Nadvesnik sowie am 9.11. Blaž Jereb und Roman Robas.

1990:
Mit Jean Troillet und Voytek Kurtyka geht Erhard Loretan im August zur Cho Oyu-Südwestwand. Durch die rasche Anreise von Tibet her sind alle drei höhenkrank. Dennoch gelingt ihnen am 21. September die Erstbegehung der SW-Wand in 27 Stunden Kletterei mit einem Biwak auf 8150m.

2003:
Thomas Lämmle gelingt im Rahmen der DAV Summit Club-Expedition die erste vollständige Skiabfahrt vom Gipfel.

nach oben!

Zurück zur Übersicht!