Nameless Tower - 6251 m

Nameless Tower

Bild: der Nameless Tower. (c) mariachily auf www.flickr.com.

Lage: Baltoro, Trango-Gruppe / Karakorum.

Der sicher auffälligste Turm der Trango-Türme: nahezu senkrecht abstürzende Granitwände machen den Nameless Tower, den "namenlosen Turm", zum Anziehungspunkt für die besten Extremkletterer der Welt.

Erschließungschronik:

1956 Der Brite Joe Brown, Erstbesteiger des Muztagh Tower, denkt erstmals an eine Ersteigbarkeit des Gipfels.
1975 Joe Brown kehrt zum Nameless Tower zurück, scheitert aber.
1976 Wieder ist Joe Brown am Berg und endlich gelingt ihm die Erstbesteigung: am 8. Juli erreichen Mo Anthoine und Martin Boysen über die Südwestwand den Gipfel, am Tag darauf auch Joe Brown und Malcolm Howells. Die Route beinhaltet mehr als zwanzig Seillängen mit VI oder schwerer.
1987 Die Slowenier Slavko Cankar, Franc Knez und Bojan Srot eröffnen eine neue Route durch die Südostwand.
1988 Erhard Loretan und Voytek Kurtyka gelingt die Erstdurchsteigung der Ostwand. Es ist die 4. Besteigung überhaupt.
Kurt Albert, Wolfgang Güllich und Hartmut Münchenbach klettern die Slowenen-Route als erste Mannschaft frei.
1989 Erstbegehung der Route "Eternal Flame" durch Wolfgang Güllich & Kurt Albert, seinerzeit die schwerste Freikletterroute über 5000 Meter weltweit: IX-
1990 Japaner wiederholen die Route der Erstbegeher in reinem Alpinstil und in nur vier Tagen. Sie kommen dabei einem Landsmann zur Hilfe, der alleine eine neue Route in der Ostwand eröffnete, vom Gipfel mit dem Gleitschirm absprang und dabei bereits nach 80 Metern an einem Felsvorsprung hängenblieb.
Catherine Desteville und Jeff Lowe ersteigen den Tower im Rahmen von Filmarbeiten über die Slowenen-Route von 1987. Kameramänner sind David Breashears und Jim Bridwell. Im Gegensatz zu den Slowenen klettern sie die Route allerdings völlig frei.
1992 Greg Child und Mark Wilford klettern eine neue Route durch die Südostwand.

zurück!