Ueli Steck

Ueli Steck

Bild: Ueli Steck bei einem Vortrag in Köln, 2012.

Geboren am 4. Oktober 1976, wohnhaft im schweizerischen Ringgenberg. Verheiratet.

Am 30.04.2017 ist der Schweizer Profibergsteiger Ueli Steck bei einer Akklimatisierungstour am Nuptse tödlich abgestürzt. Geplant war offenbar die erste Gesamtüberschreitung von Everest und Lhotse.

Webseite: http://www.uelisteck.ch

Gipfelbuch:

1998 Mönch über das Haston-Couloir, Alleingang in 3,5 Std.
1999 Eiger über die Lauperroute, Alleingang in 5 Std.
2000 Eiger-Nordwand, Zweitbegehung der Yetiroute (7c / A0)
Mönch-Nordwand, Erstbegehung der Direttissima (1000m, M5 / Wi5)
2001 Grandes Jorasses: Winterbegehung des Walkerpfeilers (1200m, AS)
Pumori: Erstbegehung der Westroute (1400m, M4 / 80° im Eis), mit Ueli Bühler
Eiger Nordwand: Erstbegehung der Route The Young Spider (1800m, M7 / Wi6; 7a / A2)
2002 Erstbegehung am Mount Dickey in Alaska (1700m, M7+ AI6 5.9 / A1)
Mit Erhard Loretan Versuch der Jannu-Nordwand (7710m). Die beiden Bergsteiger kommen bis auf 6600 Meter und müssen dann wegen früh einsetzender Schneefälle abbrechen.
2003 Jannu-Nordwand, gescheiterter Versuch gemeinsam mit Erhard Loretan, Frederic Roux und Stephan Siegrist.
Eiger-Nordwand: Am 29./30. Juni gelingt mit Stefan Siegrist die erste Rotpunktbegehung der 2000er-Neuroute La vida es silbar
2004 Mit stefan Siegrist durchsteigt Steck innerhalb von 25 Stunden die Nordwände von Eiger, Mönch und Jungfrau. Im Rahmen dieser Trilogie gelingt ein neuer Seilschaftsrekord für die Durchsteigung der Eiger-Nordwand: 1974 durchstiegen Messner / Habeler als Seilschaft die Wand in zehn Stunden. Dieser Rekord hatte 30 Jahre bestand; Steck und Siegrist schraubten den Rekord auf 9 Stunden hinunter (Anm.: inzwischen liegt der Seilschaftsrekord bei unter 4 Stunden).
2005 Khumbu Express: es gelingen die ersten Solodurchsteigungen der Cholatse-Nordwand und Tawoche-Ostwand.
2006 Erstdurchsteigung der Gasherbrum II-Nordwand, Besteigung des Gasherbrum II Ost (7772 m)
2007 Steck scheitert beim Versuch, die 4000 m hohe Annapurna-Südwand zu durchsteigen.
Speedrekord an der Eiger-Nordwand in 3:54 Std.
2008 Ein erneuter Versuch an der Annapurna-Südwand muss abgebrochen werden, da Steck und sein Partner Simon Anthamatten dem Spanier Iñaki Ochoa de Olza zu Hilfe eilen müssen. Iñaki Ochoa de Olza stirbt im Beisein Stecks.
Speedrekord an der Eiger-Nordwand in 2:47 Std.
2009 Solobesteigung des Gasherbrum II.
Besteigung des Makalu.
2010

"Free Rider" (5.13a) am El Capitain / Yosemite

2011

Solobegehung der Shisha Pangma-SW-Wand. Achtzehn (!) Tage später hängt Steck die Durchsteigung derCho Oyu-Westwand an.

2012 Besteigung des Mount Everest (natürlich ohne Flaschensauerstoff.)
2013 Am Mount Everest gerät Steck gemeinsam mit Simone Moro und Jonathan Griffith in eine handgreifliche Auseinandersetzung mit rund hundert Sherpas. Die bedrohten Bergsteiger müssen in aller Eile absteigen und den Berg verlassen. Auslöser der Streitigkeiten war ein verärgerter Sirdar gewesen: bei Versicherungsarbeiten für "zahlende Kunden" fühlte er sich von den Berufsalpinisten gestört, andere Sherpas wurden angeblich durch fallende Eisbrocken gefährdet. Der Zwischenfall löste im Nachhinein hitzige Debatten aus.
Im Oktober gelingt Steck angeblich die bahnbrechende Solodurchsteigung der Annapurna-Südwand in zwei Tagen. Da der Durchstieg nicht bewiesen werden kann, ist die Durchsteigung ebenso umstritten wie der daraufhin im Folgejahr verliehene Piolet d´Or - die für viele wichtigste Alpinauszeichnung der Welt.
2014 Expedition zur Shisha Pangma im Herbst. Hierbei kommen der Speedbergsteiger Sebastian Haag und Andrea Zambaldi in einer Lawine ums Leben.
2015 Vom 11. Juni und 11. August besteigt Steck alle 82 Viertausender der Alpen, wobei er alle Strecken zwischen den Bergen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Gleitschirm absolviert. Steck begann das Projekt mit Michael Wohlleben, dieser musste jedoch bald wegen einer Verletzung aufgeben. Mit wechselnden Partnern vollendet er das Projekt nach 62 Tagen, kann hierbei sogar an einem Tag alleine 18 Viertausender ersteigen.
Ueli Steck gelingt am 16. November ein erneuter Speedrekord an der Eiger-Nordwand (Heckmair-Führe): In unglaublichen 2:22 Std. klettert Steck über die Heckmair-Führe zum Gipfel und unterbietet damit den Rekord
seines Landsmannes Daniel Arnold um 6 Minuten.

zurück!