Benoit Chamoux (1961 - 1995)

Bild

Der Franzose Benoit Chamoux machte sich an den Achttausendern vor allem durch seine atemberaubende Schnelligkeit einen Namen. Den K2 bestieg er in nur 23 Stunden! Am Kantsch, der sein letzter Achttausender werden sollte, kam es zu einem kleinen Wettstreit zwischen ihm und Erhard Loretan: beide hatten zu diesem Zeitpunkt von den 14 Achttausendern dreizehn bestiegen. Loretan jeoch stellte sich als besser in Form heraus und schaffte den Gipfel. Chamoux gab knapp unterhalb des Gipfels auf und wurde im folgenden nicht mehr gesehen.

Kurt Diemberger 1986 über Chamoux am K2: "Also - schlecht ist dieser schmächtige Junge nicht."
Erhard Loretan 1995 am Kantsch über Chamoux: "Es ist doch nicht möglich, dass jemand wie Chamoux, der sich durch seine Schnelligkeit einen Namen gemacht hat, so langsam ist!"

Gipfelbuch (Auszüge):

1982 "Diamond channel" am Mount Kenya.
1983 Huascaran-Süd (6768 m) in Peru.
1985 Gasherbrum II (8035 m) am 15. Juni, gemeinsam mit Eric Escoffier.
Hidden Peak (8068 m) am 22. Juni.
1986 Broad Peak (8047 m) in 17 Stunden am 20. Juni.
K2 (8611 m) in nur 23 Stunden am 5. Juli.
1987 Nanga Parbat (8125 m) am 5. Juli: 23 Std. nach Aufbruch im Basislager am Gipfel, Gipfel um 19 Uhr erreicht. Am späten Vormittag des nächsten Tages wieder unten.
1988 Annapurna (8091 m) am 10. Mai.
1989 Manaslu (8183 m) am 15. Mai.
1990 Cho Oyu (8201 m) am 30. April.
Shisha Pangma (8040 m) am 12. Mai.
1992 Mount Everest (8846 m) am 29. September.
1993 Dhaulagiri (8167 m) am 6. Oktober.
1994 Lhotse (8516 m)
1995 Makalu (8463 m) am 7. Mai.
Kantschenzönga (8586 m): am 5. Oktober Aufgabe bis auf 50 m dem Gipfel genähert, danach verschollen.

zur Übersicht "Bergsteiger"!